"Deepwater Horizon"-Katastrophe setzte mehr Öl frei

Oktober 30th, 2014

Anfang dieser Woche erschien in den USA eine neue Ausgabe der Wochenzeitschrift “Proceedings of the National Academy of Sciences“. Und die hat es wahrlich in sich.

Für einen Beitrag wurden von Wissenschaftlerinnen die Ölablagerungen in mehr als 3000 Sedimentproben von über 500 Standorten im Golf von Mexico untersucht. Dort brach am 20. April 2010 der Verschluß des Bohrloch der Förderplattform “Deepwater Horizon“. Und verseuchte - nach enem Brand mit anschließendem Versinken der Plattform - für mehrere Monate bis zum 16. Juli 2010 den Golfstrom mit Rohöl.

Um dieses schwere Öl zu zersetzen, wurden verschiedenste Mittel auf das Öl gesprüht, damit es unter anderem in kleinere Teile zerfällt und absinkt. Die Fischerei in diesem Bereich war mehrere Monate untersagt, das Schweröl tötete eine Unmenge an Lebewesen in einem Bereich, der ca 3200 qkm umfaßt. In einer Tiefe von ca. 1100 m erreichte des den Schleifenstrom des Golfs und verbreitete sich somit sehr rasch. In dieser Tiefe gab es keinerlei notwendige Bakterien mehr. Selbst im Inland in Flußläufen - z. B. im Delta des Mississippi - häufte sich das Öl an.

Der Ölkonzern BP als Auftraggeber der Bohrung (und Leasingnehmer der Plattform) wurde auf Schadensersatz verklagt. Und der bemaß sich an der freigewordenen Menge Öls. Laut Angaben von BP sind damals 3,1 Millionen Barrel (=159 Liter) freigesetzt worden. Nach Schätzungen der Regierung seien es wohl eher 4,9 Barrel gewesen.

Die genommenen Proben belegen, dass wohl von einem Volumen von ca. 5 Millionen Barrel - also rund 800 Millionen Litern - Rohöl auszugehen ist, das sich auf den Boden in ca. 1100 m bis 1500 m Tiefe abgelagert hat. Anfang nächsten Jahres will die US-Justiz ein Verfahren beginnen, um die genaue Ölmenge zu bestimmen. Ich hoffe, man hebt die Strafzahlungen für die beteiligten Firmen nochmals an, da auch heute noch Auswirkungen dieser Katastrophe vorhanden sind.

Tetris-Streit

Oktober 30th, 2014

Das kann ich euch nicht vorenthalten:

Ein Streit mit meiner Freundin ist wie Tetris. Es kommt immer mehr und mehr und egal wie gut du bist, letztendlich verlierst du immer!

:>>

Armut in Deutschland

Oktober 29th, 2014

Nach einem Bericht des Statistischen Bundesamtes (PDF) ist jeder sechste Deutsche von Armut betroffen. Umgerechnet sind das ca. 13 Millionen Bürger oder 16,1 %.

Damit liegt Deutschland zwar unter dem EU-Schnitt von 16,7 % - jedoch hat sich die Lage seit letztem Jahr nicht gebessert. Als arm gilt man als Alleinstehender, wenn man weniger als 979 EUR (netto) im Monat zur Verfügung hat. Bei einer Familie - 2 Erwachsene,, 2 Kinder unter 14 Jahren - gilt 2056 EUR als Grenze.

Es sind mehr als zwei Drittel der Arbeitslosen (69,3 Prozent), die von Armut bedroht sind. Bei den meisten Erwerbstätigen lag der Anteil dagegen bei nur 8,6 % (entspricht einem Zwölftel). Ebenso hat die Kinderarmut weiter zugenommen.

Obwohl Deutschland ein angeblich so reiches Land ist, scheint sich dieser Reichtum nicht in der Bevölkerung widerzuspiegeln. Im Gegenteil, er verteilt sich auf wenige Prozent - der Rest darf hungern. Traurig.

iCloud speichert einfach alles ...

Oktober 28th, 2014

… ohne Nachfrage.

Meint zumindest Jeffrey Paul in einem Post, in dem er darstellt, dass ab MacOS X in der Version 10.10 auch Dokumente in der Cloud gespeichert werden, die nicht explizit auf dem Rechner lokal gespeichert wurden.

Als Beispiel werden Textdateien von Texteditoren angebracht, die zwar damit erstellt wurden, aber nicht gespeichert wurden. Nach dem Herunterfahren und Wiedereinschalten des Macs sollen diese Dateien über die Programme noch aufrufbar sein. Und ab Version 10.10 des Betriebssystems nun auch in der iCloud gespeichert werden.

Da sieht man mal wieder wie besorgt die Hersteller sind. Schließlich könnten sich in solchen Dateien ja auch Passwörter verstecken - da muß man der NSA einfach Zugriff drauf gewähren. &#59;)

[via fefe]

Strahlenschutz, Katastrophenschutz & Co.

Oktober 27th, 2014

Am 26. April 1986 ereignete sich das Unglück im Reaktor von Tschernobyl. Ebenso am 11. März 2011 - dort gab es in Fukushima eine weitere Nuklearkatastrophe.

Eigentlich genug, um Atomreaktoren als gefährlich einstufen zu können. Eigentlich.

Nach dem Reaktorunglück 1986 gab es auch in der Bundesrepublik die unterschiedlichsten Angaben. Und Grenzwerte. Wenn es nicht so schlimm wäre, würde ich sagen: faszinierend.

Und weil dieses Chaos auch auf Politiker einen schlechten Eindruck machte, wurde das Strahlenschutzvorsorgegesetz (StrVG) erlassen. Und ein neues Ministerium ins Leben gerufen: das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. An sich eine gute Idee. Allerdings: das Bundesministerium muß sich im Störfall mit den Landesämtern abstimmen. Und das kann dauern …

Wie lang so etwas dauern kann und welche Folgen das haben kann, zeigten sich in einem Test, der bisher nicht veröffentlicht wurde. Wohl weil er so katastrophal gelaufen war. Die taz hat einen Tip bekommen und um Akteneinsicht gebeten. Und bekommen. Und daraus einen wunderschönen – obwohl: nee, eher gruseligen – Artikel gemacht. Es ist einfach Wahnsinn, wie schnell das Wohl des Volkes auf der Strecke bleibt. Da kann man wirklich nur hoffen, dass es nie zu einem Ernstfall kommt. Zumindest in unmittelbarer und mittelbarer Nähe. :crazy:

Gefunden habe ich das Ganze nur durch Zufall - als ich am Sonntag mal wieder auf der taz-Seite nach anderen Dingen gesucht habe. Ich kann hier der taz nur wieder einmal meinen Respekt vor den guten Artikel aussprechen, die sie immer wieder liefert. Sollte ich irgendwann ein vernünftiges und regelmäßiges Einkommen haben, werde ich die für mindestens 1 Jahr abonnieren.

VG Media mit eigenen Waffen schlagen

Oktober 27th, 2014

Durch das Leistungsschutzrecht (LSR) hat die VG Media so richtig Aufwind bekommen. Sie vertritt viele große Verlage und Fernsehanstalten und fordert in deren Namen die Gebühren für die Verwertungsrechte von Artikeln/Beiträgen ein.

Google als hauptsächlich Betroffener nach dem neuen Gesetz hatte entschieden, die Verlage aus den Suchergebnissen auszulisten oder deren Suchergebnis auf das kostenlose Minimum zu kürzen, um nicht in die Zahlungspflicht zu fallen. Daraufhin entstand ein kleines Scharmützel mit Rechtsmitteln. Google rief das Kartellamt an und bat um verbindliche Auskunft darüber, ob eine Pflicht zur kostenpflichtigen Listung von Artikeln im Suchergebnis existiert. Das Kartellamt verneinte. Die VG Media dagegen rief wohl das Patentamt an - und wird wohl von dort ebenso eine fürs eigene Geschäft negative Aussage erhalten.

Und damit nun die Verlage nicht aus den Suchergebnissen herausgenommen werden - das könnte ja fallende Klickzahlen bedeuten - hat die VG Media Google eine “widerrufliche Gratiseinwilligung” erteilt, um die Beiträge anzuzeigen, Kostenlos, versteht sich.

Begründet wird das Ganze mit der Monopolmacht von Google. Und da hat sich dann Michael Schmalenstroer gedacht, das könnte man doch nutzen. Und hat die VG Media ebenfalls um eine Gratiseinwilligung gebeten. Wonach sie seiner Meinung nach sogar verpflichtet sind, diese auszustellen. Näheres dazu in seinem Blogpost.

Ich sag dazu nur: einfach geil! :>> Und bin gespannt, ob er eine erhält.

Video einbetten weiterhin erlaubt

Oktober 25th, 2014

Unter dem Aktenzeichen C-348/13 hat der europäische Gerichtshoft (EuGH) heute entschieden, dass ein Einbetten eines Videos mittels Frame (wie es z. B. bei YouTube-Videos erfolgt) nicht gegen das Urheberrecht versößt. Sie stellen “keine öffentliche Wiedergabe im Sinne von Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie zur Informationsgesellschaft (…) dar, jedenfalls solange sich diese Wiedergabe nicht an ein neues Publikum wendet und keine andere Wiedergabetechnik verwendet wird.”

Geklagt hatte ein Wasserfilter-Hersteller, dessen Werbevideo von Dritten (Update: wohl vom Regisseur/Filmemacher) auf YouTube hochgeladen wurde und dann von Handelsvertretern auf eigenen Websites eingebunden wurde. Das BGH hatte das Verfahren ausgesetzt und em EuGH vorgelegt, der jetzt entschieden hat.

Dadurch ist es wohl nun auch zu einer weiteren Rechtssicherheit für Internetnutzer gekommen, die ja ebenfalls gerne Videos auf eigenen Websites, in Blogs oder auf Facebook einbetten. Der Volltext der Entscheidung findet sich in diesem PDF.

[via heise und Knies & Albrecht]

Leistungsschutzrecht und Google

Oktober 23rd, 2014

Das Leistungsschutzrecht bzw. das entsprechende Gesetz soll ja dafür sorgen, dass die Zeitungsverleger (bzw. ähnliche Medien verlegende Herausgeber) entsprechend für schon kleinste Ausschnitte entlohnt werden. Und Blogger wahrscheinlich abgemahnt würden, so sie denn Zitate aus Meldungen (selbst mit entsprechendem Link zur Originalseite) brächten.

Da haben sich dann die Suchmaschinenbetreiber gedacht: “Warum?” - und haben die Verlage ausgelistet, die sich durch die VG Media die vertreten lassen.

Los gehen soll es heute - ab dann wird Google die Ausschnitte aus den Meldungen dieser Verlage (Springer, Burda, DuMont, ProSiebenSat1 und Co.) aufs allernötigste reduzieren. Das bedeutet: keine Bilder, keine großen Textzitate. Wohl nur noch Überschriften.

Tja, das kommt den Verlagen irgendwie nicht so passend. Wollten sie doch eher gewinnen als zu verlieren. Also haben sie nochmal schnell das Bundeskartellamt angerufen. Und gebeten, zu gucken, ob Google da keinen Mißbrauch betreibt. Google hat das Bundeskartellamt darum gebeten, mitzuteilen, wie sie das sehen. Und das Bundeskartellamt verneinte einen Anfangsverdacht, der zur Einleitung eines Mißbrauchsverfahrens notwendig ist.

Und nun sehen die Verlage ihre Felle davonschwimmen. Und haben Google eine widerufbare Gratiseinwilligung (PDF) erteilt. Sowas von lachhaft. Ich hoffe, Google ignoriert diese einfach mal gepflegt. :crazy:

Echt unglaublich. Erst durch Lobbyarbeit ein Gesetz vorantreiben, vor dem man dann selbst kapituliert.

Scheinselbständige im Bundestag

Oktober 8th, 2014

Wieder einmal - die Großen, dieses Mal sogar die ganz Großen, leben es vor. Doch macht es der Kleine nach, bekommt er ganz bös auf die Finger gehauen.

Nach Aussagen der Deutschen Rentenversicherung sind die Besucherführer im Bundestag als Scheinselbstständige beschäftigt. So schreibt es zumindest die taz in einem Artikel. Ausgangspunkt ist wohl ein Bericht in der Süddeutschen, demnach der Rentenversicherer 1,45 Millionen Euro vom Bundestag nachfordert an Sozialabgaben.

Vielleicht sollten die Abgeordneten die dafür vorgesehene Freiheitsstrafe in Höhe bis zu 10 Jahren dann einfach mal absitzen. Das dürfte deren Meinung sicher ändern. Ich frage mich ernsthaft, wo das hinführen soll, wenn schon der Staat Lug und Trug betreibt. Man man.

Peer Augustinski verstorben

Oktober 5th, 2014

Erst Robin Williams, nun dessen deutsche Synchronstimme.

Bereits am Freitag, dem 3. Oktober 2014, ist Peer Augustinski mit 74 Jahren verstorben. Peer Augustinski erlangte in den 1970ern Bekanntheit durch die Comedy-Serie Klimbim, in der er an der Seite von Ingrid Steeger spielte. Des weiteren lieh er Robin Williams seine Synchronstimme als auch Asterix.

2005 erlitt er einen Schlaganfall, über den und dessen Heilungsfortschritte er ein Buch schrieb, das 2010 veröffentlicht wurde.

Wieder einer weniger. Möge er an einem anderen Ort weiter unterhalten.

Peer Augustinski
Peer Augustinski 2009 - CC-SA-BY 3.0 de by Helen Krüger

Automatisiert? Nein, freiwillig!

Oktober 4th, 2014

Der Bundesnachrichtendienst habe ‘im angefragten Zeitraum’ keine ‘im Raum Frankfurt erfassten Telekommunikationsverkehre automatisiert an die NSA weiter[ge]leitet’.
[Aus einer Antwort der Bundesregierung auf die Frage Ströbeles, ob es zuträfe, ‘dass der Bundesnachrichtendienst aus dem Frankfurter Glasfaser-Netzknoten (…) abgezapfte Rohdaten mindestens zwischen 2004 bis 2007 der NSA übermittelte?’]

Über die Zusammenarbeit von BND und NSA wurde ja viel spekuliert. Und auch wo und wie sie die Daten abgegriffen haben. Nun wird die Lösung in einem Artikel der SZ offenbart. Codewort Eikonal.

Es wurde wahrscheinlich die Telekom verpflichtet, einen Zugang im DE-CIX zu errichten. Und mittels dessen griff der BND die Daten ab. Und leitete sie von Pullach (Sitz der BND-Zentrale) weiter nach Bad Aibling (ehemalige Abhörstation der Amerikaner). Dort saßen dann Mitarbeiter der NSA Seite an Seite mit Mitarbeitern des BND. Und zeigten, wie man Daten analysiert und auswertet. Denn das war wohl die Angst des BND - technologisch abgehängt zu werden. Und darum wurden wohl auch zwischen 2004 und 2008 Daten abgeschnorchelt. Auch von Deutschen. Und - auf Grund von nicht funktionierenden Filtern - an die Amis weitergegeben. 6000 EUR soll die Telekom dafür monatlich erhalten haben.

So wenig sind eure Daten der Bundesregierung wert. Dafür nimmt sie Lug und Trug gegenüber dem G-10-Gremium und der Geheimdienstaufsicht in Kauf.

Es ist einfach nur abscheulich, verwerflich und unglaublich. Mir fehlen einfach die Worte.

(Weitere Artikel dazu in der SZ).

Pause besteht weiterhin

Oktober 4th, 2014

Nur als Hinweis: ab und an erscheinen einige schon länger vorbereitete Posts, andere sind kurzfristig geschrieben. Die Pause besteht weiterhin - sie bezieht sich dann auf Kommentare/Antworten zu Fragen.

Ergo: es wird erstmal etwas ruhiger für mich bleiben. Kommentare und Fragen dürfen natürlich weiterhin erstellt werden - die Beantwortung wird sich allerdings noch hinziehen. Sorry, läßt sich momentan leider nicht anders machen. :no:

ADAC-Postbus

Oktober 4th, 2014

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er ‘was erleben. Oder so.

Ich erlebe schon alles, bevor ich die Reise mache. Den ADAC-Postbus wollte ich buchen, für meine Fahrt ins Ruhrgebiet. Also heute Nacht gebucht. Sogar noch einen Spar-Code gefunden.

Nachdem ich nun die Reisedaten, den Bus, die Namens- und Adreßdaten, Email, Mobilnummer und die Zahlungsdaten alle eingegeben hatte - wie lange speichern die das alles und an wen geben die das weiter? Geht irgendwie nirgendwo draus hervor - wartete ich auf die Bestätigung auf der Website. Und wartete. Dieses Mal war ich mobil im Netz mit dem angeblich “besten Netz". Hat aber auch nicht geklappt. Die Bestätigung kam nicht.

Auch heute morgen war dann keine Mail da. Also angerufen - die haben ja eine geografische Festnetznummer. Und ich bekam eine Leitung - hey, da fühlte man sich wie in den Bergen. Ein völlig verzerrtes und verschranztes Echo auf der Leitung. Meine Ansprechpartnerin konnte mich wohl verstehen, ich konnte sie zumindest hören. Und bekam irgendwie mit, dass es wohl nicht abgebucht würde. Oder so.

Also nochmal angerufen. Und dieses Mal eine normale Telefonleitung erwischt. Wir konnten uns beide gut hören. Und ja, abgebucht werden würde nix. Ich fragte sie, ob sie alle Daten sehen könne und mir dann gleich ein Ticket erstellen könne daraus. Sie bejahte. Und fragte dann dennoch ein weiteres Mal alle möglichen Daten ab. Warum? Nun ja, Sie konnte zwar ein paar Daten sehen, aber nicht alle :crazy:

Okay, bei der Gelegenheit fragte ich dann gleich mal, wie das mit den Daten sei. Wie lange vorgehalten würde etc. Sie eierte herum. Schon schlecht bei mir. Ich bat um eine konkrete Auskunft. Sie wollte nachfragen. Nun ja, ein paar Minuten Musik - dann war ich raus. Phantastisch!

Einen neuerlichen Anruf sparte ich mir. Erstellte das Ticket nochmal zügig auf der Website. Zusammen mit einer Mail an die PR mit den ganzen Fragen. Hat nicht mal so lang gebraucht wie das Telefonat. Hätte ich wohl gleich so machen sollen. Ich bin mal auf die Antworten gespannt. Und ob ich nun 2 Tickets habe oder nur eines.

Windows 7 Verkauf und Support

Oktober 3rd, 2014

Microsoft hat verkündet, dass Windows 7 ab 31.10.2014 nicht mehr erhältlich sein wird. Bevor nun alle aufspringen: es handelt sich um die Versionen Windows 7 Home Basic, Home Premium und Ultimate, für die Microsoft keine Lizenzen mehr ausliefern wird. Noch nicht verkaufte Geräte mit bereits installiertem Windows 7 in einer dieser Versionen können selbstverständlich danach noch in Betrieb genommen werden.

Weiterhin erhältlich sein werden die anderen Versionen – demnach also Windows 7 Professional und wohl auch Windows 7 Enterprise (obwohl nicht explizit erwähnt).

Der Support für Windows 7 selber läuft noch bis zum 13. Januar 2015 (Voraussetzung: Service Pack 1). Nach Ende der Mainstream-Phase wird es den Extended Support bis zum 14. Januar 2020 geben.

Supportangaben für Windows XP und Vista:
Windows XP: EOL seit dem 8. April 2014
Windows Vista: Mainstream war bis 10. April 2012, Extended ist bis zum 11. April 2017.

Transparenz in Hamburg

Oktober 1st, 2014

Nur kurz, und nur für meine Notizen:
Hamburg hat ein Transparenzgesetz umgesetzt. Und nun ein Portal, in dem viele Dinge der Behörden und der dort ausgehandelten Verträge - bspw. die der Elbphilharmonie - einsehbar sein sollen:

Transparenzportal Hamburg

Auszeit

September 24th, 2014

Die nächsten 2-3 Wochen ist herrscht Ruhe hier. Ich brauche meine Kraft gerade intensiv an anderer Stelle. Sorry.

Alles Gute zur Hochzeit - Endspurt

September 22nd, 2014

Weil immer wieder nachgefragt wird - und ich es ja für ein paar Tage vorher angekündigt hatte:
der letzte Teil des Hochzeitsdramas der Hochzeitsfeier kommt noch. Ich sammle gerade alles zusammen, das gerade etwas mühsamer, da ich gerade mal wieder einen Zahn ruiniert habe und natürlich Zahnschmerzen habe. Und die nicht allein, wäre ja langweilig. Also gesellen sich Migräne und Sonstiges gleich mit dazu :no:

Von daher etwas Auszeit und langsameres Agiereren hier, wird aber. Ich habe es nicht vergessen.

Geldwäsche und Scheinfirmen ohne Ermittlungen

September 22nd, 2014

Sie möchten Geldwäsche betreiben? Oder gar diverse Scheinfirmen/Briefkastenfirmen gründen, ohne dass die Staatsanwaltschaft gegen Sie ermittelt?

“Wie das?” werden Sie fragen. Ganz einfach! Setzen Sie einfach alle Verträge in englisch oder einer beliebigen anderen Sprache als Deutsch auf - und schon fangen Staatsanwälte scheinbar gar nicht erst an, zu ermitteln. So zumindest suggeriert es ein Bericht des Spiegel. :crazy:

Hilfe für Grundeinkommen

September 21st, 2014

Kurzfassung:
Entweder direkt mit eigenem Geld ein Grundeinkommen fördern - oder kostenlos mittels CrowdBar. Ihr fördert damit Grundeinkommen, die 1 Jahr lang an Gewinner einer Verlosung ausgezahlt werden.

Full story »

What a Pity, New Zealand!

September 20th, 2014

It’s absolutly bad, this election result (of 2014). Really, it seems like in Germany. Same old leader over years, no investment into the future, no new ideas. No solutions.

Internet Party, it would be so nice if you were in the parliament. I guess, the people aren’t ready for the right future in New Zealand now. Maybe not enough people had put off their sun glasses.

Piratig

September 19th, 2014

Aye, ihr ollen Landratten,
habt ihr die Geschehnisse um die Piraten zur Kenntnis genommen? Arrrrg.

Muß wohl daran liegen, dass das auch nur reudige Landrrrratten sind, arrrgh.

Piraten reden ja wie Seemänner - nur vielleicht nicht ganz so höflich. Macht nix, heut ist der “Sprich wie ein Pirat"-Tag. Also setzt euch euren Papageien auf die Schulter und los geht’s!

Werrrr noch meeeerrr über die Seemannssprache lernen will, schaut einfach hier und dort nach.

Gefährliche Lebkuchen

September 18th, 2014

Ich kanns ja eigentlich nie erwarten - das Weihnachtsgebäck. Wahrscheinlich habe ich es mir dann in einer Woche übergegessen :>>

Lebkuchen - diese Nürnberger, mit Schokolade überzogen - können jedoch ganz schön gefährlich sein. Sich mit einem Messer den Finger aufschneiden, weil die Klinge des Taschenmessers, mit dem man die Packung aufschneiden will, wieder einklappt – das habe ich nun in den ganzen Jahren auch noch nicht geschafft. Oh man.

Ministerposten

September 15th, 2014

Eigentlich bewarb ich im Weltreich der werten Molly um einen Ministerposten – formvollendet mit einem Gedicht. Postwendend kam die Antwort. Und nun antworte ich mal hier - muß ja schließlich auch mal wieder einen Post produzieren &#59;)

“Hach, was sind Sie ‘n Optimist!
Ist das nicht wirklich alles Mist?
Jaja, ist ja schon gut -
doch wie soll man schöpfen da nur Mut?”
Manches Mal ist es schwer,
wenn man denkt nach zu sehr.

Full story »

Upgrade von b2evo

September 14th, 2014

Wie einige sicher bemerkt haben, war der Blog gestern nur zum Lesen erreichbar. Und dann mal kurzfristig gar nicht. Ich habe upgraded auf die neuste Version von b2evolution. Allerdings hat es aufgrund eines Problems sehr viel länger gedauert, so daß einige Einstellungen vielleicht noch nicht gemacht sind.

Sollten Probleme mit dieser neuen Version auftauchen, dann (be-)schreibt die bitte in den Kommentaren hier im Post. Vielen Dank!

Update:
Was mir gerade noch auffällt - es gibt wohl Probleme mit einigen Domains in den Email-Adressen. Da bin ich gerade am Schauen, wie sich das ändern läßt.

2. Update:

Und weil’s so gut ist, hätte ich gerade diesen Post komplett verändert. Wie gut doch die Verlaufsfunktion ist, die es seit dieser Version gibt &#59;)

Okay, ich habe von einigen Problemen mit Browsern gehört und genauso unkonkret von Problemen mit bestimmten PCs. Bitte konkretisiert das noch einmal in den Kommentaren (auch wenn da 2 Damen lebhaft herumflüstern, nicht irritieren lassen &#59;) ). Versucht auf jeden Fall, einen Kommentar abzugeben. Klappt das nicht, dann nutzt bitte die unten im Captcha aufgeführte Email-Adresse.

Ich werde mich am WE sicher noch mal intensiver mit den verschiedenen Einstellungen befassen. Es sind einige dazu gekommen, einiges hat sich geändert. Und auch mir fehlen noch in der ein oder anderen Toolbar oder Menü bestimmte Einträge oder Einstellungen. Ist halt mit der Zeit momentan leider etwas ungünstig. :|

3. Update:
Nun habe ich noch ein mobiles Theme eingepflegt. Das sollte erscheinen, wenn man mit dem Smartphone zugreift, da ich denke, ein Tablet ist groß genug, um die normale Seite darzustellen. Oder sehe ich das falsch - sollte ich das mobile Theme dort auch verfügbar machen?

Full story »

Photoshop-Pannen

September 13th, 2014

Ihr ahnt es bestimmt schon - heute mal ein paar Pannen, die beim Bildbearbeiten im Eifer des Gefechts passieren können:
Photoshop-Pannen

Alles Gute zur Hochzeit -6-

September 12th, 2014

Wir erinnern uns: es ist ca. 4 Uhr und ich bin auf dem Rückweg ins Hotel. Das Shuttle sorgt für eine komfortable Fahrt ins Hotel.

Dort angekommen erinnere ich mich: hey, kostenloses WLAN! Also erstmal alle Geräte angemeldet, die Bilder in die Cloud geschaufelt. Und die Geräte ans Ladegerät gehängt. Anschließend todmüde ins Bett gefallen.

Full story »

Joachim Fuchsberger verstorben

September 11th, 2014

Heute, am 11. September 2014, ist im Alter von 87 Jahren der Schauspieler Joachim „Blacky“ Fuchsberger verstorben. Viele werden ihn noch kennen aus seinen Auftritten in den Edgar-Wallace-Filmen ebenso wie aus seinen Spiele-Shows heraus. 60 Jahre Schauspielerei in über 80 Film- und Fernsehserien - das ist schon eine Leistung.

Möge er die Zuschauer nun an einem anderen Ort unterhalten.

Joachim Fuchsberger
Joachim Fuchsberger CC-by-SA Manfred Werner - Tsui

Alles Gute zur Hochzeit -5-

September 11th, 2014

Noch alle da? Oder schon abgeschaltet wegen Langeweile? :>>

Wir erinnern uns: eingezogen sind wir in einen Festsaal. Vor dem Einzug in den Saal gab es dann - das hatte ich ganz vergessen - noch Spiele fürs Brautpaar. Herzausschneiden mit der Nagelschere hatten wir auf der Burg, vorm Festsaal durfte dann gesägt werden. Der obligatorische Baumstamm mit einer - leider - scharfen Säge mußte dran glauben und wurde glatt durchtrennt. Als hätten sie heimlich geübt. Zur Belohnung gabs dann vor Eintritt in den Saal Wasser und Brot und Salz überreicht.

Full story »

Firefox und seine schwarze Adressleiste

September 10th, 2014

Über das Problem mit der geschwärzten Adreßzeile von Firefox hatte ich ja schon mal berichtet. Und hatte ja seitdem auf Besserung mit jeder neuen Version gehofft. Vergeblich. :'(

Natürlich hatte ich andere Themes ausprobiert, am Hinting was geändert und was weiß ich nicht noch alles probiert. Alles ohne Erfolg. Na gut, nicht ganz - ich hab das führende http wieder zurück und das leichte Angrauen der Adresse ist auch wieder raus. Dennoch - die schwarzen Balken blieben.

Und eben bin ich dann bei ubuntuusers im Wiki auf die Lösung gestoßen:

Fehlerhafte Darstellung der Adresszeile

Unter Ubuntu 14.04 kommt es unter Umständen zu einer fehlerhaften Darstellung der Zeichen in der Adresszeile des Browsers: es werden lediglich Balken angezeigt.

Dieses Problem lässt sich beheben, indem man in einem neuen Tab die URL about:config eingibt und dort den Wert für gfx.xrender.enabled auf false setzt. Diese Funktion wird damit deaktiviert und nach einem Neustart des Programms sollte das Problem behoben sein.

Yeah! Das ist es. Weg ist es. Sehr, sehr fein. Vielen Dank dafür an ubuntuusers.de!

Alles Gute zur Hochzeit -4-

September 10th, 2014

Wir waren also auf der Burg. Zwischenzeitlich mit Dudelsack ins Café eingezogen. Und plünderten dort dann das Kuchenbuffet und die Tee- bzw. Kaffee-Ecke. Lecker.

Das Wetter war grandios. Warm, Sonne - also perfekt für Hochzeitsfotos auf und an einer Burg. Das Brautpaar durfte arbeiten, die Gäste vergnügten sich.

Full story »