Kategorie: "Verspätungen"

Die üstra und der SEV

April 23rd, 2018

SEV steht für Schienenersatzverkehr und kommt, wie der Name schon sagt, dann zum Einsatz, wenn die Bahnen stehen. In diesem Fall Busse, die die üstra - der hannoversche ÖVPN-Betreiber - einsetzt, wenn die Straßenbahnen ausfallen.

Heute mittag war es mal wieder so weit - in einer Baustelle auf der Linie 10 gab es einen Oberleitungsschaden und die üstra twitterte. Die Meldung ist zwar von 12.51 Uhr, zu dem Zeitpunkt hatte die erste Linie 10 am Küchengarten aber bereits schon 36 Minuten Verspätung (und kam natürlich nicht mehr, so dass der Schaden wohl schon früher eingetreten ist).

Klingt ja auch erst einmal ganz sinnvoll, zumal SEV angekündigt wurde. Allerdings wurde auch darauf hingewiesen, dass man nicht sagen könne, wann der denn einträfe. Und das finde ich dann doch schon etwas seltsam, denn:

  1. die üstra besitzt mehrere Busdepots in der Stadt, die nicht allzuweit vom Küchengarten entfernt sind;
  2. alle eingesetzten Busse verfügen über Transponder, die die Busse lokalisierbar machen (natürlich nur, wenn man den Bussen entsprechende Nummern im Linienverkehr zuweist).

Da ich pünktlich am Bahnhof ankommen wollte, um ohne Wartezeit mit der Bahn weiterzufahren, bat ich um Auskunft, wann die Busse denn einträfen (denn der angepriesene 700er hatte bereits auch schon einige Minuten Verspätung und war noch nicht sichtbar). Als Auskunft von einem reichlich genervten Mitarbeiter über die Infosäule bekam ich, dass er nicht wüßte, wann die Busse einträfen oder wo sie sich befänden.

Die fahren im Kreis. Wenn sie an der Endhaltestelle ankommen, dann fahren sie in die andere Richtung.

Ah ja, konnte ich mir auch nicht vorstellen, so etwas.

Sie können natürlich auch den 700er nehmen (der Bus, der noch nicht sichtbar war und schon reichlich Verspätung hatte). Oder Sie nehmen die Linie X oder Y, fahren bis A oder B, steigen dort um, und fahren dann bis C und von dort bis zum Bahnhof.

Äh ja, danke. Weiß ich selbst, ist mit mehr Umstiegen verbunden, dauert länger und birgt die Gefahr, den Anschluß zu verpassen und nicht rechtzeitig am Bahnhof zu sein. So sagte ich dem Mitarbeiter auch, dass mir die Möglichkeiten geläufig sind, ich jedoch nicht weiß, mit welcher Verbindung ich jetzt noch rechtzeitig am Bahnhof sein würde.

Da konnte er mir nicht weiterhelfen.
Das nennt sich dann Kundenservice bei der üstra. Kunden unwichtig, Hauptsache sie bezahlen ein Ticket.

Ich entschied mich dann um und nahm eine Verbindung mit weiteren Umstiegen und bekam sehr knapp noch meinen Zug. Und das bei einer regulären Fahrzeit von 10 Minuten, die dieses Mal dann fast 30 Minuten brauchte.

Ach ja, und die üstra scheint die eigenen Haltestellen für den SEV nicht zu kennen. Die für die Linie 10 befindet sich nämlich etwas abseits an der Fössestraße, an der Haltestelle der 120 bzw. gegenüber dieser. Dort warteten dann einige Kunden, als 2 Busse des SEV hintereinander Richtung Ahlem in die Limmerstraße einfuhren. Die haben sich bestimmt gefreut, denn den SEV haben sie nicht mehr erreicht, wie ich noch sehen konnte.

Ergo: gibt es bei der üstra ein kleines Chaos, machen sie unter Garantie ein großes Chaos draus. Läuft bestimmt auch unter Kundenservice.

Update:
Und dann ist mir schleierhaft, warum man den Bussen nicht die Nummern der ausgefallenen Bahnen zuweist, damit man sie im System verfolgen kann. Ggf. eben mit einem Präfix, der klarstellt, dass das dann ein SEV ist. Gehört aber bestimmt auch zum Kundenservice dazu … :crazy:

Notbremsung - wieder einmal

Juli 17th, 2015

Die üstra schafft es immer wieder. Gerade eben bin ich unterwegs zum Zug. Fahrplanmäßige Zeit zum Umsteigen: 10 Minuten. Aber natürlich kommt die Straßenbahn schon 2 Minuten später. Und weil man seine Fahrgäste gerne überrascht, ist sie dann kurz vorm Ziel noch in ein rotes Signal reingerauscht. Das kostet dann auch noch mal 2 Minuten Wartezeit, bevor es überhaupt irgendwie weiter geht. Klasse. Im Endeffekt hatte ich jetzt noch 3 Minuten zum Umsteigen. Und das bei einer-normalerweise dauernden - Gesamtfahrzeit von 6 Minuten. Aber ne FahrkartenKontrolle, die geht scheinbar immer …

Hexentanz II

Januar 3rd, 2011

Am Heiligen Abend hatte ich ja so einige Probleme mit den Öffis in Hannover. Da ich das von unterwegs nur angerissen hatte, wollte ich das nun noch mal zu Ende bringen.

Angefangen hat alles mit meiner Abreise. Ich bin so früh zur Haltestelle gegangen, dass ich locker noch eine Bahn, die im 10-Minuten-Takt fuhren, verpasen konnte, ich wäre trotz allem pünktlich zur S-Bahn gekommen. Wäre.

Ganze Geschichte »

Wieder typisch

September 5th, 2010

Vrohin bin ich an der Haltestelle Marienstr. gestartet. Die Linie 6 hatte ein wenig Verspätung, so daß ich schon befürchtete, meinen Umstieg in den Bus an der Christuskirche in die Linie 200 nicht zu schaffen. Immerhin gab es dafür laut Fahrplan nur 3 Minuten. Bei 2 Minuten Verspätung ein wenig knapp. Ansonsten hätte ich im Kröpcke 15 Minuten mit Warten auf eine Bahn verbringen können, die mich ebenfalls zum Ziel gebracht hätte.

Aber wofür gibt es die Möglichkeit, mit dem Fahrer zu sprechen und ihn zu bitten, den Bus doch warten zu lassen? Gesagt, getan. Er hatte es auch weiter gegeben.

An der Christuskirche mit 2 Minuten Verspätung angekommen, mußte ich trotz schnellen Schrittes dann erleben, daß der Busfahrer äußerst pünktlich mit rasantem Tempo von der Haltestelle abfuhr. Natürlich ohne dass ich eingestiegen wäre. Sehr ärgerlich, denn nun durfte ich dort auf einen Bus warten.

Ziemlich wütend stapfte ich wieder runter zur U-Bahn, um mich dort an einer der Infosäulen bei der üstra zu beschweren. Der Gesprächspartner am anderen Ende bestätigte mir, dass meine Bitte ums Warten wohl angekommen ist, die Zentrale aber wohl den Busfahrer nicht erreichen konnte. Nein, den Funk könne er im Bus nicht ausstellen und man wisse nicht, warum das so ist.

Aha. Da lebt man in einem hochtechnisierten Land und dann gibt es keine Funklöcher auf der Strecke und trotzdem kann der Busfahrer nicht erreicht werden? Nun ja, vielleicht sollte sich die üstra Datenfunk anschaffen. Das entsprechende Display ist in den Bussen ja schon vorhanden …

Linie 9 mal wieder

Juni 16th, 2010

Heut stand ich am Bahnhof und wollte mit der 9 Richtung Empelde fahren. Aber wie das öfter so der Fall ist, kam diese Bahn nicht pünktlich.

Allerdings: die Höhe der Verspätung ist meiner Erinnerung nach die bisher höchste – 16 Minuten Verspätung hat die Bahn gehabt. Und das zu einer Tageszeit, zu der die Bahnen alle 10 Minuten fahren!

Und weil dann ja nicht nur die Fahrgäste einer, sondern zweier oder sogar dreier Bahnen warten, ist sie richtig voll. Und logischerweise dauert das Ein- und Aussteigen dann ja auch nur geringfügig länger, so daß an jeder Station auch nur so ca. 30 Sekunden Verspätung dazukommen.

Liebe üstra, ihr könnt immer ganz großartig Strecken verlängern. Ihr macht euch aber scheinbar keinerlei Gedanken darüber, daß die Bahnen ihr Gleisbett oft auf den Straßen haben. Und scheinbar habt ihr auch keinerlei Ideen, wie ihr damit umgeht, wenn die Bahnen gravierende Verspätungen haben.

Beispielsweise könnte man dann ja Bahnen ab dem Bahnhof einsetzen, die dann die Leute unterwegs schon mal aufsammeln. Ruckzuck ist die Bahn sicherlich voll, die Fahrgäste sind zufrieden und ihr laßt dann eben die überübernächste Bahn quasi ausfallen, weil sich die Fahrzeiten dann ja angleichen. Zugegeben, das erfordert sehr viel Logik und Geschicklichkeit und man müßte es auch noch mal planen – aber sinnvoll ist es allemal.

Nur einfache Anzeigen à la “Die Bahn hat Verspätung aufgrund eines Staus", noch dazu mit grauseliger Rechtschreibung und/oder Grammatik hilft da nicht wirklich weiter. Und eure Hände wäscht es auch nicht rein. Ihr seid Dienstleister!

Die neue Linie 9

Dezember 15th, 2009

Hach, wie klang das schön vor ein paar Wochen, als die üstra die Verlängerung der Linie 9 bis zum Fasanenkrug angekündigt hatte.

3 Linien würden dann im Nordosten Hannovers fahren und die Kunden zum Bahnhof bringen. Ich dachte nur: 3 Linien bedeuten auch für alle 3 Verspätungen. Ganz besonders für die 9, die ja dann als einzige bis Empelde fährt.

Nun ja, heut – 2 Tage nach Einführung des neuen Fahrplans – war es dann soweit. Ich wollte pünktlich zur Arbeit und muß nun aufgrund der geänderten Abfahrtszeiten sogar noch eine Bahn eher nehmen. Doch die kam total unpünktlich. Nicht 3-4 Minuten, wie vorher im Schnitt, nein, laut Auskunft der üstra 6 Minuten Verspätung. Aber auch die hat sie dann noch getopt – als sie am Lindener Markt ankam, hatte sie bereits fast 8 Minuten Verspätung.

8 Minuten Verspätung – und das bei einem Takt von 10 Minuten! Liebe üstra, ihr habt da eine echt klasse Idee gehabt, um noch mehr Fahrgäste zu vergraulen. Vielen Dank für dieses super nette Weihnachtspräsent.

Mal wieder ein Bus-Ausfall

Oktober 30th, 2009

Vorhin war ich in der TIB. Und stand anschliessend an der Bushaltestelle Königsworther Platz. Der Bus war kurz zuvor abgefahren – wohl mit Verspätung, also wartete ich auf den nächsten, der immerhin schon in 6 Minuten da sein sollte. Erträglich, dachte ich so bei mir. Sofern nix passiert.

Tja, und es passierte auch nix. Nach 6 Minuten kam nämlich kein Bus. Auch 7 Minuten nach Abfahrtszeit war noch kein Bus da. Also rief ich die üstra an. Und es stellte sich heraus – wie sollte es anders sein – der Bus ist ausgefallen. Wie schon so oft, wenn ich da stand.

Ganze Geschichte »

Ausfall wegen Hitze

Juli 24th, 2008

Es ist warm in Hannover. Sehr warm. Und es wird noch wärmer.

Schlecht für die üstra. Scheinbar. Denn heute fiel eine Bahn aus. Einfach so. Die Bahn startete als Linie 9 Richtung Empelde um 15.19 Uhr am Kröpcke. Und fuhr nur einige Haltestellen bis zum Lindener Markt. Dort gab sie dann auf. Oder der Fahrer. Der bat nämlich die Fahrgäste ganz profan auszusteigen. “Die nächste Bahn fährt in einigen Minuten.” Mehr kam nicht.

Ganze Geschichte »

Seltsamer Tagesabschluß

Mai 11th, 2008

Heut vormittag – oder vielmehr gestern vormittag – dachte ich so, man sollte doch abends mal zumindestens nett ein Bierchen zischen. Oder auch zwei :>> Jedenfalls grillen war nicht, da ich bis 20.15 Uhr arbeiten mußte.

Ganze Geschichte »

Die üstra in 2008

Februar 11th, 2008

So, heut ist mir mal wieder der Kragen geplatzt! Was lese ich da neulich in der üstra (die Meldungen des Fahrgastfernsehens sind ja leider nicht mehr online abrufbar): die Kunden der üstra sind zu – ich glaub – 99 % Prozent zufrieden. Und pünktlich sei die üstra.

Haha. Ich frag mich jedesmal aufs Neue, wen die denn da fragen. Und welche Busse oder Bahnen die da beobachten. Bereits zu Jahresanfang habe ich mehrere Bahnen gehabt, die frühmorgen bei einem Takt von 30 Minuten fast 3 Minuten zu früh abgefahren sind. Das ist klasse. Wirklich. Nennt sich sowas pünktlich? Zufrieden macht es mich jedenfalls nicht!

Dann heute wieder: 13.35 Uhr sollte der 200er am Königsworther Platz abfahren. Diese Super-Linie, als Rundreise-Linie durch Hannover angepriesen, hat sehr oft Verspätung. Oder die Busse fallen ganz aus. Heut fiel er nicht aus, nein, er kam nur 11 Minuten später. Bei einem Takt von 10 Minuten! Großartig. Wirklich. Ich bin total zufrieden, liebe üstra. So müßt ihr weitermachen. Einfach genial. Immer wieder Busse und Straßenbahnen ausfallen lassen. Und auf Nachfrage behaupten, die Bahn sei schon gefahren. Klar. Haben dann auch alle, die warten, nicht gesehen. Kommt halt vor. Oder der Bus. Na was solls. Dann wartet man eben auf den Anschluß auch noch mal ne Viertelstunde, weil die einen anderen Takt hat. Egal. Hauptsache, es fährt überhaupt irgendwas. Und die Fahrpreise, wichtig, die müssen mindestens jedes halbe Jahr erhöht werden. Sonst werden die Kunden vielleicht noch unzufrieden. Das will ja keiner. Vielen Dank.